WBV Region Augsburg e. V.

...Ihr Wald in guten Händen!

Aktuelles vom Holzmarkt 28.12.2017

Die Verhandlungen mit unseren Kunden der Sägeindustrie verliefen zäh. Aber sie führten zu einem für beide Seiten annehmbaren Ergebnis. Wie gewohnt können alle Sortimente, aller Baumarten ausgehalten und vermarktet werden. Das Wetter ist gut, die Bedingungen "zum Holzmachen" also gegeben: Los geht´s!

Fangen wir beim kleinsten Nebensortiment an, dem Hackgut. Wie bereits angekündigt, hat das Augsburger Biomasseheizkraftwerk die Preise um 9 EUR pro Tonne atro (absolut trocken), frei Werk, zurück genommen. Das ist ärgerlich und aus unserer Sicht unnötig. Der Waldbesitzer wird damit kein Geld mehr verdienen, da die 67 EUR - das Preisniveau für das Jahr 2018 - für die Logistik des Hackens und des Transportes eingesetzt werden müssen. Wir empfehlen Ihnen deshalb, Hackgut bei der Aufarbeitung zu vermeiden. Asten Sie Ihre Gipfel auf die Rückegasse oder lassen Sie die Zweige im Bestand liegen. Dadurch verbleiben die nötigen Nährstoffe, die vor allem in der Nadel- und Blattstreu zu finden sind, im Wald. Wissenschaftliche Untersuchungen der Uni München zeigen, dass der Nährstoffentzug bei der Nutzung von Hackgut um die zwei Euro beträgt. Durch die Vermeidung von Hackmaterial entlasten Sie Ihre Rücker und den offensichtlich nach wie vor übersättigten Markt. Wir haben auf den Nachfragerückgang dadurch reagiert, dass wir die Liefermenge für das Jahr 2018 halbiert haben. So können wir zwar Käferanfälle, mit denen auch 2018 zu rechnen ist, aus forstschutztechnischen Gründen vermarkten. Mehr allerdings werden wir nicht tun. Insgesamt ist das Schade, da wir die letzten zehn Jahre versucht haben, den regional nachwachsenden Rohstoff Hackgut bestmöglich zu bewerben. Dieses Werben ist nun aber mal vorüber. Wir sind jedoch alle der Ansicht, dass es sich im Jahr 2018 nur um einen (käferbedingt) kurzzeitigen Preiseinbruch handelt. 

Denken Sie daran, dass aus Gipfel- oder Schwachholzmaterial Papierholz hergestellt werden kann. Dies dient - genauso wie die Herstellung von Brennholzsortimenten - der Vermeidung von Hackgut. Der Papierholzpreis bleibt auch 2018 stabil auf 32,50 EUR/RM. Die Nachfrage nach Papierholz ist gut.

Die Nachfrage nach frischem Nadellangholz hat etwas angezogen. Um die 93,50 EUR/FM sind für mittelstarkes Bauholz guter Qualität zu erzielen. Die Sägewerke, die Langholz nachfragen, werden aber von Jahr zu Jahr weniger: Solides Bauholz wird zunehmend von keilverzinkten Leimhölzern ersetzt. Die klassischen Gattersäger stellen den Betrieb ein. Leimhölzer werden effizienter und günstiger aus schwächeren Kurzholzsortimenten hergestellt. Diese werden auf Linien in (Groß-)Sägewerken geschnitten, die für schnelle Vorschübe sorgen müssen und somit standardisierte, fixe Längen nachfragen. Fazit für uns Waldbesitzer: Der Trend geht zum Kurzholz. Und damit einher geht die Vermessung und Sortierung im Werk. Nadellangholz "normaler" Qualität wird darum genauso hoch dotiert wie Kurzholz: 90 EUR/FM Auszahlungspreis für Fichte, L2b in Güte B(C). Details können über unsere Geschäftsstellen erfragt werden.

Die Nachfrage nach Fichtenabschnitten aus Frischholz ist da. Zügige Abfuhr und Abwicklung ist gewährleistet. Kurzholz wird in der Regel nach Werkmaß und -sortierung verkauft. Die Kurzholzpreise liegen, wie geschildert, auf dem selben Niveau wie die des Langholzes. Für L2b 90 EUR/FM, dann in 10 EUR Schritten pro Stärkeklasse nach unten bis zum 1b. Stärken über L5 bitte getrennt lagern. Wir können jede Menge verkaufen. Bitte achten Sie darauf, bestmöglich nicht weniger als 15 FM auf einen Lagerplatz zu legen. Kleinere Mengen pro Polter sind schwer "an den Mann" zu bringen. Was aber tun, wenn der Wald nicht mehr hergibt? Ganz klar: Der Waldbau bestimmt den Holzeinschlag. Wenn Sie kleinere Mengen bereit legen müssen, bitte wir sie vorher bei uns anzurufen. Oft hat ein anderer Waldbesitzer Holz in der Nähe und die Polter können unmittelbar nebeneinander (aber nicht übereinander oder ineinander!!!) gelagert werden. So tun sich Säger und Frächter leichter und auch kleinere Holzmengen können gewinnbringend verkauft werden.

Nutzen Sie zur Holzaufnahme bitte unsere Formblätter. Diese finden Sie als download auf unserer Website.

Laubstammholz haben wir ebenfalls unter Vertrag und können dieses gut vermarkten. Die Preise für Buchenstammholz liegen auf Vorjahresniveau (und bringen damit weit mehr, als Brennholz). Gut vermarktbar ist darüber hinaus Stammholz der Baumarten Eiche und Esche.

Falls Sie Unterstützung benötigen, stehen wir gerne zu Verfügung.

 

Ihre WBV Region Augsburg e.V.

Jürgen Kircher

Quelle: eigene Quellen